D / F / I
Gesamtarbeitsvertrag
Personalverleih

Schweizerische Paritätische Berufskommission Personalverleih (SPKP)

Postfach 272
3000 Bern 15

 

Fragen & Antworten zu beruflicher Vorsorge (BVG) und Krankentaggeld (KTG)

5.1 Wie hoch ist die KTG-Deckung bei temporären Mitarbeitenden, die freiwillig BVG-versichert werden?

Sie beträgt 60 Tage, da keine BVG-Pflicht besteht. Sobald der Einsatzvertrag auf über 13 Wochen verlängert oder in einen unbefristeten Vertrag umgewandelt wird, muss die KTG-Deckung auf 720 Tage ausgeweitet werden.  
Publiziert am 30.01.2012

In Einsatzbetrieben mit einem allgemeinverbindlichen GAV beträgt die KTG-Deckung für Temporärangestellte immer 720 Tage.
Publiziert am 12.04.2012

5.2 Wie stellt man fest, ob ein/e Mitarbeiter/in Unterstützungspflichten hat und somit ab dem ersten Tag BVG-versichert werden muss?

Eine Einstufung auf Vertrauensbasis ist möglich. Wenn die/der Mitarbeiter/in erklärt, Unterstützungs­pflichten für Kinder zu haben, reicht das an sich, um sie/ihn unter das BVG zu stellen.

Alternativ darf der Personalverleiher aber auch einen Beleg für die Unterstützungspflicht einfordern (z.B. Familienbüchlein, Familienzulagenentscheid für die/den Mitarbeiter/in bzw. deren/dessen Partner, ausländische Geburtsurkunde) und die BVG-Unterstellung erst nach Vorliegen dieses Nachweises vornehmen.

Achtung: Alle Mitarbeitenden mit Unterstützungspflichten gegenüber Kindern haben Anspruch auf die sofortige BVG-Unterstellung unabhängig davon, ob sie Familienzulagen beziehen oder nicht.
Publiziert am 20.02.2012

5.3 Gilt die sofortige BVG-Unterstellung für Unterstützungspflichtige auch bei Teilzeitangestellten?

Ja. Die sofortige BVG-Pflicht für Unterstützungspflichtige gilt unabhängig des Pensums und der Einsatzdauer.
Publiziert am 20.02.2012

5.4 Auf welcher Basis sind BVG-Koordinationsabzug und BVG-Maximallohn auf die Stunde umzurechnen?

Die Stiftung 2. Säule swissstaffing sowie das Rechenbeispiel in Art. 31 GAV Personalverleih stellen auf eine Jahresstundenzahl von 2160 ab. Es ist aber auch möglich, mit der Jahresnormalarbeitszeit von 2187 Stunden gemäss Art. 20 GAV Personalverleih zu rechnen.
Publiziert am 20.02.2012

5.5 Wer profitiert von der Subventionierung der KTG-Prämien der Kollektiv-KTG-Versicherung (gemäss Art. 29)?

Der GAV gilt für sämtliche unterstellten Verleihbetriebe. Dies bedeutet, dass auch alle unterstellten Verleihbetriebe in den Genuss der Prämiensubvention im Umfang von 0.4% der versicherten AHV-Lohnsumme, sofern sie sich der Branchenlösung anschliessen; also auch diejenigen, die nicht Mitglied von swissstaffing sind.
Publiziert am 25.05.2012

5.6 Berechnung Krankentaggeld

Für die Festlegung des Krankentaggeldes gelten bei einer Krankheit innerhalb des ersten Monats des Beschäftigungsverhältnisses die Lohndaten gemäss Arbeitsvertrag. Ab dem zweiten Monat des Beschäftigungsverhältnisses wird die effektiv ausbezahlte Lohnsumme bis zu den letzten drei Monaten berücksichtigt.

Bei Schwankungen von mehr als 10 % innerhalb der letzten drei Monate wird die gesamte Einsatzdauer berücksichtigt.
Publiziert am 20.11.2014

5.7 Überschussbeteiligung

Das Verbot der Vereinbarung von Überschussbeteiligungen im Rahmen der Branchenlösung KTG stellt einen Nachteil im Wettbewerb mit den nicht beteiligten Versicherern dar.

Um diesen Nachteil zu beseitigen und die Branchenlösung KTG noch attraktiver zu gestalten, haben die Sozialpartner anlässlich der Sitzung vom 14. Februar 2013 entschieden, das Verbot aufzuheben.

Mit Wirkung ab dem 01. Januar 2014 ist die Gewährung von Überschussbeteiligungen im Rahmen der Branchenlösung KTG zulässig.

Die Versicherer verpflichten sich auf ein einheitliches Modell. Allfällige Überschüsse sind paritätisch zur Vergünstigung der Prämien zu verwenden.
Publiziert am 20.11.2014

5.8 Gleichwertigkeit

Dieser Punkt ist nach wie vor Gegenstand von Diskussionen zwischen den Sozialpartnern.

Während die AN-Vertreter die Meinung vertreten, dass bessere Lösungen durch andere GAV vorgehen, sind die AG-Vertreter der Auffassung, dass der GAV Personalverleih immer vorgeht.

Die AN-Vertreter haben zugesagt, bis zur definitiven Klärung der Frage keine Sanktionen zu ergreifen; die AG-Vertreter werden allfälligen Kosten in Folge eines entsprechenden Urteils übernehmen.
Publiziert am 20.11.2014

5.9 Krankheit bei Beginn des Arbeitsverhältnisses (Arbeitsantritt)

Der Versicherungsschutz beginnt am Tag des vertraglich vereinbarten Arbeitsantritts unter der Voraussetzung, dass der Arbeitnehmer nicht bereits vor diesem Datum erkrankte.
Publiziert am 20.11.2014

5.10 Krankheit bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Gemäss GAV Personalverleih besteht ein Leistungsversprechen bei Krankheit. Deshalb werden KTG-Leistungen auch über die Dauer des Arbeitsverhältnisses hinaus erbracht.

Wenn ein Arbeitnehmer bei Wirksamkeit der Kündigung arbeitsunfähig ist, werden die Leistungen der KTG-Versicherung auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses bis zur vertraglich vereinbarten Höchstdauer erbracht.

Die maximale Leistungsdauer beläuft sich für die Personengruppe 1 auf 720 Tage bzw. auf 60 Tage für die Personengruppe 2.

Dabei ist es unerheblich ob die Kündigung durch den Arbeitgeber oder durch den Arbeitnehmer ausgesprochen wurde.
Publiziert am 20.11.2014

Kontakt

Schweizerische Paritätische Berufskommission Personalverleih (SPKP)

Postfach 272
3000 Bern 15

Vertragspartner
www.swissstaffing.ch
www.unia.ch
www.syna.ch
www.kvschweiz.ch
www.angestellte.ch